Seite drucken
Feuerwehr Schwanau (Druckversion)

Pressespiegel

Neuigkeiten

Jahreshauptversammlung der Gesamtwehr Schwanau.

Langjährige und verdienstvolle Mitglieder der Feuerwehr Schwanau: (von links) Bürgermeister Wolfgang Brucker, Bernd Leppert, Bernhard Groh, Ralph Kaltenbach, Thorsten Krenkel, Michael Götze, Jürgen Heitz, Manfred Sand und Kreisbrandmeister-Stellvertreter Thomas Happersberger Foto: Reiner Beschorner
Langjährige und verdienstvolle Mitglieder der Feuerwehr Schwanau: (von links) Bürgermeister Wolfgang Brucker, Bernd Leppert, Bernhard Groh, Ralph Kaltenbach, Thorsten Krenkel, Michael Götze, Jürgen Heitz, Manfred Sand und Kreisbrandmeister-Stellvertreter Thomas Happersberger Foto: Reiner Beschorner
Der Rückblick in der Hauptversammlung der Schwanauer Gesamtwehr zeigt deren vielfältige Aufgabenstellung.

Das Jahr 2018 prägten aus Sicht von Schwanaus Gesamtwehr dicke Themenbretter, die es zu bohren galt: Neuer Feuerwehrbedarfsplan, Entwurfsplanung für das neue Gerätehaus im Ausrückebereich II und Vorbereitungen des Zusammenführens der Abteilungen Nonnenweier und Wittenweier in einer einzigen »Einsatzabteilung Süd«. 
Beim Gerätehaus, in das 2020 eingezogen werden soll, lobte Gesamtwehr-Kommandant Bernd Leppert am Freitag bei der Hauptversammlung der Gesamtwehr insbesondere die Vorarbeit der Planungsgruppe. 58 Einsätze (+12) – unterteilt in 30 Brandeinsätze und 28 Hilfeleistungen, waren zu absolvieren. Hinzu kamen drei Brandsicherheitswachen und 13 Verkehrsabsicherungen. In 17 Fällen wurde Schwanau im Rahmen des Führungstrupps Rhein-Süd (mit Rust und Kappel-Grafenhausen) unterstützend einbezogen. Aber auch Überlandhilfe, etwa in Form der Bootsführergruppe auf der Rheinschiene, gewinnt immer weiter an Bedeutung. 
Kooperation ist Trumpf

Zusätzlich unterstrich Leppert zwei Aspekte: Zum einen seien Schwanaus Wehr, aber auch die Umlandwehren 2018 wieder äußerst aktiv und engagiert durch politische Gremien allen Ebenen unterstützt worden. Das sei unerlässlich, wenn der Bevölkerungsschutz auch künftig reibungslos, zeitnah und technisch hochwertig vonstatten gehen solle. Die Wehr fordere nichts Unerhörtes, müsse aber technisch auf einem möglichst gleichbleibend guten Stand sein. Zum anderen verdeutlichten er, später auch Bürgermeister Wolfgang Brucker und der stellvertretende Kreisbrandmeister Thomas Happersberger, die Bedeutung interkommunaler Kooperation. Leppert nannte exemplarisch den neu gegründeten Atemschutzpool (mit Lahr und Schuttertal). »Kooperation ist Trumpf in Zeiten, wo die Arbeit bei vielen Wehren überhand nimmt.« Brucker ging noch weiter: »Ohne interkommunale Kooperation wird freiwillige Feuerwehr, wie wir sie heute kennen, zukünftig keine Chance mehr haben«, so der Bürgermeister. Happersberger rief Kameraden wie auch Politik dazu auf, »aktiv zu bleiben, voran zu gehen und gemeinsam für unsere Anliegen einzustehen«. Aktionen der Jugendfeuerwehr stellte Jugendwehrwart Fabian Götze dar und über die Alterskameraden informierte Manfred Sand. Als Gäste äußerten sich der stellvertretende Kreisbrandmeister Thomas Happersberger sowie Vertreter des DRK-Ortsvereins Meißenheim/Schwanau und der Meißenheimer Feuerwehr. 

Ehrungen: Ehrenmedaille des Landesfeuerwehrverbands Baden-Württemberg in Silber für besondere Leistungen im Feuerwehrwesen: Michael Götze. Feuerwehr-Ehrenzeichen in Silber für 25 Dienstjahre: Bernhard Groh, Thorsten Krenkel, Ralph Kaltenbach, Jürgen Heitz, Bernd Leppert. Bronze für 15 Jahre: Christian Emrich, Sebastian Kleis, Sebastian Krenkel, Andreas Kleis, Christian Flamm, Thomas Matt, Alexander Maurer, Dominik Rombach, Tobias Schäfer, Michael Zeller, Daniel Frenk, Daniel Heimburger. Präsent für 70 Dienstjahre: Walter Drexler und Walter Heimburger, für 60 Jahre: Erich Schäfer, für 50 Jahre: Klaus Langenbach und Manfred Sand.
Beförderungen: Oberlöschmeister: Thomas Frenk. Hauptfeuerwehrmann: Daniel Heimburger, Daniel Frenk, Johannes Binder, Andreas Kleis, Sebastian Krenkel, Sebastian Ribbat, Christian Flamm, Thomas Matt. Oberfeuerwehrmann: Stephan Trunkenbolz, Henry Walter, Timo Matt. Feuerwehrmann/Frau: Jean Sebastian Du-Lude, Lara Heitz, Jan Schmidt, Sven Reuter.
Neuaufnahmen: Thilo Holz, Joachim Ruch, Aaron Feindel, Tobias Haberstroh.
Personalstärke: 199 (-2), mit 100 Einsatzkräften (-8) davon 35 in Ottenheim, 25 in Allmannsweier, 34 in Nonnenweier, 6 in Wittenweier. Jugendfeuerwehr: 56 (+8), Alterskameraden: 43 (-2).
Einsätze: 58 (+12), davon 30 Brandeinsätze und 28 Hilfeleistungen. Hinzu kamen außerdem 13 Verkehrsabsicherungen und drei Sicherheitswachen bei Hallenveranstaltungen.
Bericht von Thorsten Mühl.

http://www.feuerwehr-schwanau.de/de/aktuelles/pressespiegel/